Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Bis 02.06. | Hajnalka Tarr - CHB Residency

Hajnalka TARR
Az irracionális geometriája
Geometrie des Irrationalen

CHB Residency #1
Januar – Juli 2017
Kurator: Gábor KOPEK

 

Hajnalka Tarr versucht mit ihrer Arbeit die abstrakte Welt ein wenig greifbarer zu machen. Die Beziehung zwischen der objektiv wahrgenommenen und der subjektiv erfahrbaren Wirklichkeit, beschäftigen sie, sowohl als auch die Unbeweglichkeit der über die Realität geformten Vorstellungen. Die von den sichtbaren konkreten und fixen Dingen ausgehenden Illusionen faszinieren sie. Sie denkt in Flächen durchdringenden Koordinaten, Strukturen und Projektionen. Die verborgene Bedeutung, der stille Inhalt, bzw. das unsichtbare Innere, reizt sie zunehmend in dieser immer oberflächlicher, lauter und aggressiver wirkenden Welt.

Die im Collegium Hungaricum Berlin an vier Standorten angebrachte zusammenhängende Installation ist das Ergebnis eines persönlichen Entwicklungsprozesses. Die komplexe und intime Arbeit, die sich während der einmonatigen schöpferischen Tätigkeit im CHB Residenzprogramm abgezeichnet hat, zeugt von einer Bandbreite an technischem Wissen und bietet einen umfassenden Blick auf die Denkmethoden der kreativen Schöpferin. Das Gebilde besteht - passend zum geometrischen Charakter des Gebäudes - aus simplen Materialien und Formen und weist vier Einzelarbeiten auf, die jeweils für sich stehend oder im Vergleich mit den anderen Werken interpretiert werden können.

 

Im Eingangsbereich des Erdgeschosses ist eine Rauminstallation zu finden, die aus Kuben besteht. Auf deren Oberfläche sind Bilder gezeichnet, die die aktuelle Gefühlswelt der gerade in Berlin angekommenen Künst-lerin darstellen. Diese aufrichtigen Bilder beinhalten erschütternde Emotionen, zu denen Beklemmung, Druck und Angstzustände gehören und welche von Vektoren durchzogen sind. Diese Installation birgt viel Neuartiges in der Arbeit der Künstlerin. Das emotionale Geständnis sowie diese Art der Farb- und Form-komposition sind selten bei ihr gesehen. Im Weiniger-Saal des ersten Stockwerkes hat Tarr erneut ihr räumliches Denkvermögen angewendet. Das feine strukturelle Gewebe der dreißig „Schaukeln“, mitsamt der an der Wand abgebildeten Schattengrafik, stellt die aufgeladene Spannung zwischen Stillstand und Bewe-gung dar. Die zwei Rauminstallationen werden von weiteren persönlichen Arbeiten ergänzt. Die Videoinstal-lation zeigt die kontemplative und beobachtende Seite der Künstlerin, die im Gebäude verteilten Grafiken geben indes Einblicke in ihren kreativen Arbeitsprozess. Auch sie können als vollwertige Werke bestehen.

 

Artikel TarrH portre Elek Máté

Hajnalka Tarr. Foto: Máté Elek

 

Hajnalka Tarr (Budapest, 1977) ist eine Bildende Künstlerin aus Ungarn. Zwischen 2000 und 2004 hat sie Grafik, zwischen 2004 und 2006 Malerei auf der ungarischen Akademie der Bildenden Künste studiert. Ihre Meisterin war Dóra Maurer. Ab 2010 war sie PHD-Studentin an der selben Universität. Von 2012 bis 2014 hat sie eine Lehre zur Kunsttherapeutin an der Universität Pécs im Fachbereich Kunst  absolviert.

 

Grundsätzlich beschäftigt sie sich mit Zeichnungen, Grafiken und Rauminstallationen. Daneben ist sie die Leiterin der Autistic Art Stiftung, welche sich mittels künstlerischer Arbeit mit jungen Autisten auseinandersetzt. Ihre Werke hat sie auf mehreren Ausstellungen gezeigt, unter anderem in der Tschechischen Galerie Klatovy, im Düsseldorfer Kunstverein, wie auch bei ihrem Stammpartner, der Budapester Galerie acb. Die Kunstwerke sind momentan in der Ungarischen Nationalgalerie auffindbar, sowie in der Sammlung des Ludwig Museum. 2017 wird sie in der Gemäldegalerie des Museums in Paks, Ungarn, eine Ausstellung zeigen.

 

Das CHB Residency - ein künstlerisches Residenzprogramm - startete im Herbst 2016 im Collegium Hungaricum Berlin. Innerhalb des Programmrahmens werden jährlich zwei Künstler/innen dazu eingeladen, während eines einmonatigen Aufenthaltes in Berlin, die Räume des CHB als Arbeitsfläche zu nutzen. Die Ergebnisse können anschließend ein halbes Jahr lang vor Ort besichtigt werden.

 

Artikel TarrH1

 

Artikel TarrH 2

 

Artikel TarrH 3

 

Artikel TarrH4

Fotos: Vica Barta.

 

 

 

CALENDAR


2017
25
April
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

SPECIAL EVENTS

Keine Termine

EVENTS

Keine Termine

Banners