201411 Pechakucha SL

 

06.11., 20:20 | EUNIC Berlin präsentiert: PechaKucha-Nacht im .CHB: Die Mauer als künstlerische und kulturelle Metapher

Auf Einladung von EUNIC Berlin präsentieren zehn Künstler & Kreative aus verschiedenen Bereichen und europäischen Nationen ihre Projekte und Ideen zum Thema ›Mauer/Wall‹. In jeweils 6 Minuten und 40 Sekunden zeigen die Teilnehmer die inhaltliche Vielfalt dieser Thematik auf und erkunden nicht nur aus historischer Perspektive deren Möglichkeiten und Grenzen.
Anlässlich des 25. Jahrestages des Falls der Berliner Mauer veranstaltet EUNIC Berlin die erste PechaKucha-Nacht im .CHB. PechaKucha ist ein kurzer, prägnanter und kreativer Vortrag im 20x20-Format: Die Vortragenden stellen ihre Ideen und Projekte anhand von 20 Bildern vor, die jeweils 20 Sekunden lang zu sehen sind, und versuchen auf diese Weise eine dynamische Veranschaulichung von Projekten, deren Thema aus ganz neuen und außergewöhnlichen Perspektiven beleuchtet wird.
Bei der von EUNIC Berlin veranstalteten PechaKucha-Nacht wird die Mauer als kulturelle und künstlerische Metapher erkundet, jenes entscheidende historische Bruchstück, das zeitgenössische Realitäten erreicht. Die Mauer ist ein wiederkehrendes, ein greifbares und symbolisches Gespenst. Insgesamt präsentieren zehn Vortragende aus Spanien, Ungarn, Deutschland, Italien, Großbritannien und Frankreich ihre Arbeiten über ›die Mauer‹ – und über deren Kontinuität: die Grenze.

Die teilnehmenden Künstler & Kreativen zeigen das Thema ›Mauer‹ in seiner ganzen inhaltlichen Breite und erkunden dessen Möglichkeiten. Die Street-Art übertritt das eigentliche Wesen der Mauer, die Fotografen werden zu Zeugen ihrer Existenz , die Performer sehen sie eher ironisch, die Schauspieler nehmen sie als historischen Hintergrund. Die Architekten enthüllen dem Bewusstsein der postmodernen Gesellschaft eine Gebietsgeographie. Von den Pädagogen wird die Mauer schließlich als ein Handlungsstrang erhellt – das künstlerisch-kreative Schaffen der Vortragenden eröffnet neue Herausforderungen, neue (Aus-)Wege und Limits sowie eine Umgehung physischer Grenzen. Doch was ist mit den psychologischen und sozialen Grenzen, die von der geschichteten Gesellschaft kontinuierlich genährt und aufrecht erhalten werden? Auch hier bringt diese PechaKucha-Nacht mit einem humanistischeren Atemzug erfinderische Perspektiven ans Licht.

Die Vorträge finden auf deutscher und englischer Sprache statt.
Das Projekt wird kuratiert von Dr. Phil. Elisa Ganivet [www.elisaganivet.com]. Mit freundlicher Unterstützung von PechaKucha Berlin [www.pechakucha.de].
Für das .CHB dabei: Kata Krasznahorkai.

 

Eintritt: 6,- / erm. 4,- EUR (nur Abendkasse)
Beginn: 20:20 Uhr
Einlass: 19:30 Uhr
Ort: Collegium Hungaricum Berlin (.CHB) – Balassi Institut

Mehr Informationen: www.pechakucha.de/berlin/pk_mauer/