Abonnieren Sie unseren Newsletter!

04.02.2015, 20:00 | LESUNG + GESPRÄCH Szilárd Borbély: Die Mittellosen

In einem kleinen Dorf am Waldrücken, im Nordosten Ungarns wächst ein kleiner Junge auf, der Erzähler des Romans Die Mittellosen. Früh hat er gelernt, wie man Tiere tötet und sich mit halbverfrorenen Fingern die Fußlappen bindet. Auch nimmt er mit wachen Sinnen wahr, mit welchem Mißtrauen die Leute im Dorf ihn und seine Familie betrachten. Mit einer fast unheimlichen Sensibilität erspürt Szilárd Borbély die Verwüstungen, die Krieg, Nazikollaboration und Kommunismus angerichtet haben.
Szilárd Borbélys Roman Die Mittellosen. Ist der Messias schon weg? (Suhrkamp Verlag), von Heike Flemming und Lacy Kornitzer aus dem Ungarischen übersetzt, ist ein poetischer Einspruch gegen die Brutalität einer verkommenen dörflichen Welt und das Buch einer höchstempfindlichen Weltwahrnehmung.
Szilárd Borbély, 1963 in Fehérgyarmat im Nordosten Ungarns geboren, hat seit 1988 rund ein Dutzend Gedicht- und Prosabände veröffentlicht. Er war Hochschullehrer in Debrecen und übersetzte aus dem Deutschen. Im Februar 2014 nahm er sich das Leben.
Katharina Raabe stellt den Autor und sein Buch vor und spricht mit den Übersetzern.
Frank Arnold liest den deutschen Text.
Veranstaltungsort: Literaturhaus Berlin, Fasanenstraße 23, 10719 Berlin
Eintritt: 5,- / 3,- €
Weitere Informationen hier.
Titelbild: Lenke Szilágyi

201502 suhrkamplogo         201502 logo-literatur-haus-berlin

 

 

CALENDAR

SPECIAL EVENTS


2019
16
Juni
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
Keine Termine

EVENTS

Keine Termine

Banners