AUSSCHREIBUNG | ViceVERSa: Ungarisch-deutsche Lyrikübersetzungswerkstatt

Das Literarische Colloquium Berlin (LCB) mit Unterstützung des Förderprogramms TOLEDO und des Collegium Hungaricum Berlin lädt Übersetzer*innen zur ungarisch-deutschen Werkstatt für Lyrikübersetzung ein. Die Werkstatt findet vom 25.2. – 3.3.2019 im Literarischen Coloquium Berlin (LCB) statt. Übersetzer*innen aus dem Ungarischen ins Deutsche und aus dem Deutschen ins Ungarische werden fünf Tage lang die Gelegenheit haben, ihre Arbeiten zur Diskussion zu stellen und gemeinsam Übersetzungsstrategien sowie konkrete Problemlösungen zu erörtern. Über den intensiven Austausch in der Werkstatt hinaus sollen langfristige Arbeitsbeziehungen zwischen Übersetzern aus den ungarisch- und deutschsprachigen Ländern gefördert werden. Zudem ist ein Treffen mit Akteuren der Berliner Lyrikszene sowie eine öffentliche Präsentation der Werkstatt im Literaturhaus Lettrétage geplant.

Die Leitung der Werkstatt übernehmen Orsolya Kalász (Berlin / Budapest), Peter Holland (Berlin) und Gábor Schein (Budapest).
Die Werkstatt für zehn Übersetzer*innen für Lyrik offen, die Kosten für Teilnahme, Unterkunft und Reise werden übernommen.

Bild: bosch-stiftung.de

Bewerbungsschluss ist der 17. Dezember 2018.
Weitere Informationen zur Bewerbung sowie zu den erforderlichen Bewerbungsuntgerlagen finden Sie hier: 
http://www.toledo-programm.de/werkstaetten/5/viceversa/342/viceversa-deutsch-ungarische-lyrikwerkstatt

Gefördert von TOLEDO – ein Programm des Deutschen Übersetzerfonds und der Robert Bosch Stiftung sowie dem Auswärtigen Amt. Mit freundlicher Unterstützung des Collegium Hungaricum Berlin (CHB).