Abonnieren Sie unseren Newsletter!

21.-24.03.2019 | LEIPZIGER BUCHMESSE 2019

 

György Kurtág komponierte Musik zu seinen Gedichten, György Konrád bezeichnete ihn als eine der bedeutendsten und schillerndsten Persönlichkeiten der ungarischen Literatur, Ilma Rakusa als eine Institution, Zsuzsanna Gahse als den Vater der jungen ungarischen Schriftstellergeneration. Péter Esterházy schrieb über DEZSŐ TANDORI: „Wir haben ihm alle viel zu verdanken. Und was den Einfallsreichtum und die Vielseitigkeit der Neuerungen angeht … nun, wir wären nicht einmal würdig, ihm die Schuhriemen zu lösen“.

Seine schriftstellerische Karriere begann er als Übersetzer: „Ich habe bis jetzt an die zweitausend Bogen übersetzt, vierzigtausend Seiten, damit könnte man die Erde umrunden: Auf jeden Kilometer würde eine Seite Prosaübersetzung von Dezső Tandori kommen.“ – rechnete er schon 1996 durch. Seine Übersetzungen von großen epischen Werken, Dramen, Novellen, Lyrik und theoretischen Schriften allein aus dem Deutschen umfassen viele Tausend Seiten. Er übersetzte Goethes Wilhelm Meisters Lehrjahre, Musils Der Mann ohne Eigenschaften, Die letzten Tage der Menschheit von Karl Kraus, Feuchtwangers Jud Süß, Frost und Kalkwerk von Thomas Bernhard, Die Angst des Tormanns beim Elfmeter von Handke und Wolfram von Eschenbachs Parzival, Gedichte von Schiller, Heine, Hölderlin, Lenau, Rilke und Brecht, Dramen von Goethe, Kleist, Frisch, Peter Hacks und Heiner Müller, theoretische Schriften von Schlegel, Hegel, Jung, Schopenhauer, Walter Benjamin und Adorno. Und vieles mehr. Und nicht nur aus dem Deutschen.

Mit den Schwerpunkten JUNGE LYRIK und ÜBERSETZUNG ehren wir Dezső Tandori, den „einstigen Showman, der ganz Europa bereiste, bei seinen Lesungen stets mit zwei Mützen erschien und als leidenschaftlicher Spieler alle großen Pferderennbahnen besuchte“ (Konrád), in den letzten 30 Jahren seines Lebens jedoch mit seiner Lebensgefährtin Ágnes völlig zurückgezogen lebte – und seinen Beruf todernst nahm. Dezső Tandori (*1938) war Übersetzer, Schriftsteller, Dichter, Zeichner und Performance-Künstler. Er starb am 13. Februar 2019 in Budapest.

*******

Aus dem Programm: Lyrikabend mit István Kemény, Orsolya Kalász und Monika Rinck. Dichtkunst der Generation Y mit Christian Filips, Sandra Gugic, Dénes Krusovszky, Georg Leß, Márió Z. Nemes, Anna Terék, Nora Zapf und Anna Zilahi. ViceVERSa. Über die Poesie des Übersetzens mit Mátyás Dunajcsik, Peter Holland, Orsolya Kalász, Christina Kunze, Anna Zilahi. Akte geschlossen: Lesung und Gespräch mit András Forgách, Ingo Schulze und Jörg Plath. Zweimal täglich Lyrisches Zwischenspiel am Stand Ungarns in Halle 4 E 308, um jeweils 12:00 und 16:00 Uhr.

Das detaillierte Programm finden Sie hier

*******
Preis der Leipziger Buchmesse für Übersetzung: Die Berliner Übersetzerin Timea Tankó wurde für ihre Übersetzung von György Dragománs Novellensammlung Löwenchor, für die sie „einen schnell-lässigen, mit vielen Zwischentönen angereicherten Erzählton“ gefunden hat, nominiert. Preisverleihung am 21.03.2019 um 16:00 Uhr in der Glashalle der Leipziger Messe statt und kann unter facebook.com/leipzigerbuchmesse live verfolgt werden.

*******

Die ungarische Präsenz auf der Leipziger Buchmesse wurde gefördert und realisiert durch das Programm PUBLISHING HUNGARY des Ministeriums für Auswärtiges und Außenhandel von Ungarn und das COLLEGIUM HUNGARICUM BERLIN.

 

CALENDAR

SPECIAL EVENTS


2019
25
April
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5
Keine Termine

EVENTS

Keine Termine

Banners