Wie weit würdest du gehen, um dich selbst (besser) kennenzulernen? Der Film ULTRA, der eine griechisch-ungarische Koproduktion ist, präsentiert fünf Teilnehmer des legendären Marathonlaufs, namens Spartathlon. Es ist ein Ultramarathon über eine Strecke von 246 Kilometern, zwischen Athen und Sparta, mit einem Zeitlimit von 36 Stunden. Der Spartathlon gilt als einer der bekanntesten, gleichzeitig aber härtesten Nonstop-Läufe. Laut Herodot, war der Weg während den griechisch-persischen Kriege innerhalb eines Tages von dem griechischen Boten Pheidippides geschafft. Heutzutage stehen 36 Stunden zur Verfügung der Kandidaten.

Der Film stellt aber viel mehr, als nur den Wettkampf selbst dar: im ULTRA geht es um persönliche Schicksale, Dilemmata und Niederlagen. Darüber hinaus werden die unterschiedlichen Lebensgeschichten der fünf Teilnehmer ebenso erzählt. Jeder hat nämlich andere Gründe diesen Sport zu treiben. Die Besonderheit des Films ist, dass der Regisseur selbst ein Teilnehmer des Spartathlons war.

Dank der einzigartigen Verarbeitung des Themas wurde Ultra in die Liste von European Film Awards aufgenommen und damit gehört es zu den fünfzehn besten Dokumentarfilmen von 2017. Die Premiere des Films wird vom Berliner Dokumentarfilmclub am Tag Null des Ungarischen Filmfestivals HUNIWOOD stattfinden. An der Veranstaltung wird auch der Regisseur Balázs Simonyi persönlich teilnehmen.

Veranstaltungsort: Ladenkino (Gärtnerstr. 19, 10245 Berlin).